Was ist Gemeinde?

 

"Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und
in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im  Gebet." (Apg 2,42)

 

 

Licht

Wenn ich den Kirchenraum betrete,  dann fühle ich mich geborgen.

Die Mauern der Kirche bergen Gottes Wort.

Das Licht, das durch die Fenster fällt, malt mir die Farben des Regenbogens an die Wand.
Ich höre die Orgel und das Singen der Gemeinde.

Ich sehe Menschen hereinkommen, die hier haltmachen und aufatmen.

 

 

TaufeIch sehe den Taufstein und denke an die Kinder, die hier eh und je getauft wurden.

Ich sehe den Altar, der Gottes Geheimnis bewahrt.

Ich darf Gast sein. Ich bin eingeladen. Ich werde beschenkt.

Ich sitze in der Kirchenbank. Viele vor mir haben schon hier gesessen.
Haben gebetet, gesungen, gefeiert und getrauert.

Viele nach mir werden das tun. Wir kommen und gehen.         

Wir sind unterwegs, gemeinsam, auf  dem Weg des Glaubens.

Wir erzählen uns die Geschichten von Glaube, Hoffnung und Liebe.

 

 

 Wenn ich krank bin, dann weiß ich: meine Gemeinde betet für mich.

Wenn ich traurig bin, dann weiß ich, da denken Menschen an mich.

Wenn ich Sorgen habe, gibt es jemand, dem ich sie Kreuzanvertrauen kann.

Und wenn ich mich freue, dann freuen sich viele mit mir. Ich bin nicht allein.

 Ich höre Gottes Wort. Ich bin angesprochen. Ich bin gemeint.
Ich darf mir sagen lassen: Du bist recht, so wie du bist, egal, was du hast oder was du kannst.

Das tut gut. Ich weiß: Ich bin geliebt.

 Wenn ich den Kirchenraum betrete, dann fühle ich mich geborgen.
Da hängt das Kreuz. Das Zeichen für Gottes Liebe.

Ich bin zuhause.  

 Ihre Pfarrerin

Barbara Wedam